Vorsicht Abmahnwelle! Google Fonts besser lokal hosten

Papierblatt in antiker Schreibmaschine mit Schriftzug "Abmahnung" in Großbuchstaben
Quelle: Pixabay.com

Eine neue Abmahnwelle ist im Gange - dieses Mal wegen Google Fonts

Fast jeder nutzt die Google Fonts (Google Schriftarten) auf seiner Website. Oft bewusst, manchmal unbewusst. Nichts desto trotz ist jeder Website-Betreiber in der Pflicht, dies gemäß den DSGVO-Vorgaben umzusetzen. Das heißt für uns in der EU konkret: Google-Fonts müssen auf dem eigenen Server gehostet werden, oder anders gesagt: Dürfen nicht vom so genannten "Google CDN (Content-Delivery-Network)" geladen werden. Die Abmahnungen stützen sich neben der DSGVO auch auf ein Urteil vom Landgericht München vom 20.01.2022 (Link). Website-Betreiber sollten schnell handeln.

Hä? Google Fonts lokal? Content-Delivery-Network? Ich verstehe nur Bahnhof!

Fast alle Blog- und Websitetools (Wordpress, Bootstrap, Joomla usw. usw.) bieten die Möglichkeit Google Fonts zu nutzen. "Praktischerweise" bietet Google dafür entsprechende Server an, sodass die Einbindung dieser Google-Fonts sehr einfach und vor allem schnell geht. Leider verstößt dies gegen EU-Datenschutzgesetze, da sich diese Server in den USA befinden. Dazu ist unbedingt eine vorherige Einwilligung durch den Nutzer notwendig.

Warum? Mit Hilfe dieser CDN's erhält Google mit jedem Aufruf dieser Website personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse) des Besuchers, auch wenn die Website ansonsten vielleicht gar nichts mit Google zu tun hat. Um das zu vermeiden sollten Google-Fonts lokal, auf dem eigenen Server eingebunden werden. Ja, das ist umständlicher und mehr Arbeit, aber es die beste und sicherste Methode im Sinne der DSGVO. Außerdem schützen wir damit als Website-Betreiber die Privatsphäre unserer Besucher.

Abmahnwelle seit Juli 2022 wegen Google Fonts

Nun kommt es seit ein paar Wochen wohl verstärkt zu Abmahnungen wegen falscher Einbindung der Google-Fonts. Das ist sehr unschön, aber du kannst dich dagegen als Website-Betreiber einfach schützen:

  1. Prüfe, ob Google-Fonts auf deine Website lokal eingebunden sind, oder per CDN von Google abgerufen werden:
    Hier gehts zum Google Font-Checker

  2. Falls Sie per CDN eingebunden sind, ändere das so schnell wie möglich und hoste die Fonts am besten lokal auf deinem eigenen Server. Auf der nachfolgenden Seite findest du alle Infos und Dateien um das umzusetzen:
    Google Webfonts Helper

  3. Wenn du dir nicht sicher bist: Kein Problem, nutze jetzt die Möglichkeit und buche meinen Website-Check. Ich zeige dir was du zu tun hast, um sicher zu sein.
    Jetzt Kontakt aufnehmen

 

Interessante Beiträge: